Netzwerk management

Gerechte Verteilung der freien Bandbreite

Wann immer Sie mit VOO surfen, haben Sie – wie jeder VOO-Kunde – Anspruch darauf, vom ultraschnellen Internet zu profitieren. Um dies zu gewährleisten, achten unsere Techniker darauf, dass die freie Bandbreite stets so gerecht wie möglich unter allen Nutzern aufgeteilt wird.
Aus diesem Grund kann die Bandbreite für den P2P-Datenverkehr im Upstream (d. h. beim Datenversand) zu Stoßzeiten unter Umständen leicht eingeschränkt sein. So wird sichergestellt, dass jeder Nutzer Zugang zu einer ausreichend hohen Upstream-Bandbreite hat, um komfortabel surfen zu können.

Kurz erklärt: Der P2P-Datenverkehr

Beim P2P- oder Peer-to-Peer-Datenverkehr handelt es sich um das Filesharing, d. h. die geteilte Nutzung von Dateien, durch mehrere Internetnutzer. Viele typische P2P-Anwendungen sind Ihnen sicher vertraut, etwa BitTorrent, Vuze, eMule oder Gnutella. Diese sind nicht zu verwechseln mit dem einfachen Surfen oder Austauschen von E-Mails oder mit Skype, YouTube, iTunes, Facebook, Usenet, Netflix etc., die keine Peer-to-Peer-Anwendungen darstellen.

Die Übertragungsrate beim P2P-Datenverkehr hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Wie Sie sehen, hängt die Versand- und Downloadgeschwindigkeit Ihrer P2P-Anwendungen auch von Faktoren ab, auf die VOO keinen Einfluss hat.

Gerechte Verteilung: Freiheit für alle

P2P-Anwendungen nehmen einen erheblichen Teil der Bandbreite in Anspruch, vor allem beim Versand. Diese Nutzung kann die Versandgeschwindigkeit anderer Nutzer beim Streamen, Surfen oder E-Mail-Austausch einschränken. Um es Ihnen also zu ermöglichen, das Internet stets in aller Freiheit zu nutzen, ist eine gerechte Verteilung der Upstream-Bandbreite für den Peer-to-Peer-Datenverkehr erforderlich.

Wie stellt VOO diese gerechte Verteilung für Sie sicher?

VOO schützt sein Netz mit der Festlegung einer maximalen Upstream-Bandbreite für den P2P-Verkehr. Falls Sie Anwendungen dieser Art nutzen, werden Sie diese Beschränkung nur im Fall einer gleichzeitigen und überaus intensiven Peer-to-Peer-Nutzung innerhalb derselben Gegend bemerken. Dieser Fall dürfte nur sehr sporadisch auftreten und wird somit nur selten spürbare Auswirkungen haben. In jedem Fall sind mindestens 50 % der gesamten Upstream-Bandbreite dem nicht auf P2P-Anwendungen entfallenden Datenverkehr vorbehalten.


Management des VOOmobile-Datenverkehrs

Um eine optimale Qualität Ihrer VOOmobile-Dienste sicherzustellen, wird der Datenverkehr im Mobilnetz gemessen, um jegliche Engpässe oder Überlastungen zu verhindern, die Ihre Verbindung mit diesem Netz beeinträchtigen könnten. Die Qualität und Kapazität des Netzes werden aufmerksam überwacht, um Ihnen ein hervorragendes Kundenerlebnis zu bieten und eine optimale Qualität der Sprach- und Datenkommunikation zu gewährleisten. Technische Fachleute überwachen das Netz an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr. Seitens des Netzbetreibers wurden proaktive Verfahren eingeführt, die darauf ausgelegt sind, noch den kleinsten Störfall rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern und jegliche Netzengpässe zu vermeiden. Alle in das Netz eingebundenen technischen Geräte senden Leistungsmessungen ab. Es wurden Schwellenwerte für die Auslösung proaktiver Maßnahmen festgelegt, die die Netzkapazität verbessern oder erhöhen. Das Ziel besteht darin, rasch eingreifen zu können, bevor die Qualität in jeglicher Weise beeinträchtigt wird.


Sollte trotz dieser vorausschauenden Maßnahmen eine Netzstörung eintreten, so stehen an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr Teams bereit, um erneut für einen einwandfreien Betrieb zu sorgen und die Netzkapazität zu erhöhen. Das Hauptziel der Netzbetriebstechniker besteht darin, jede Störung schnellstmöglich zu beheben, um die Auswirkungen auf die Dienste zu minimieren, die den VOOmobile-Kunden angeboten werden (wie die Sprachkommunikation, die Internetverbindung oder der Mailboxzugriff). Es können zum Beispiel folgende temporäre Maßnahmen getroffen werden: Da das mobile Internet (Skype, Musikstreamings, das Ansehen von Videos und Filmen etc.) einer hohen Kapazität bedarf, kann der Zugriff auf das mobile Internet zeitweise vom Netzbetreiber unterbunden werden, um ausreichende Kapazitäten für Anrufe an Notdienste und den Versand von SMS vorzuhalten. Jeder entsprechende Störfall wird anschließend eingehend analysiert: Dabei versucht der Netzbetreiber, die Quelle der Störung zu identifizieren, um die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, damit sich eine solche Störung in Zukunft nicht wiederholt. Anlässlich bedeutender kultureller Veranstaltungen wie der Sommerfestivals (Werchter, Tomorrowland, Dour, Couleur Café etc.) sowie großer Sportereignisse (Fußballspiele, Mémorial Ivo Van Damme, Cyclocross-Meisterschaften etc.) können eine Erhöhung der Kapazität der bestehenden Standorte sowie die Einrichtung temporärer Standorte erfolgen, um das Netz des Netzbetreibers zu verstärken.